Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt
Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Auf einen Blick Daten und Fakten Shop Veröffentlichungen Datenerhebungen Wir über uns Links  
 





Pressemitteilungen 2018 - März


Seite drucken
Januar
April
Juli
Oktober
Februar
Mai
August
November
März
Juni
September
Dezember
PM 51 / 2018
02.03.2018

Importe aus EU-Ländern sanken um 8,8 Prozent

Nach ersten Ergebnissen aus der Umsatzsteuerstatistik auf Basis der Jahressteuererklärungen (= Veranlagungen) des Jahres 2013 teilt das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt mit, dass im Jahr 2013 die 127 861 umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen im Land einen steuerbaren Umsatz von zu-sammen 73,5 Milliarden EUR erwirtschafteten. Darunter wurden 69,3 Milliarden EUR im Rahmen der Lieferungen und sonstigen Leistungen getätigt, weitere 4,2 Milliarden EUR durch Importe aus EU-Ländern, die als innergemeinschaftliche Erwerbe1 in der Statistik nachgewiesen werden. Insgesamt wurden im Vergleich zum Vorjahr 1 Prozent mehr Umsätze generiert, jedoch waren darunter die innergemeinschaftlichen Erwerbe, erstmals seit dem Jahr 2009, rückläufig (- 8,8 %). Der Anteil der innergemeinschaftlichen Erwerbe an den steuerbaren Umsätzen insgesamt betrug 5,7 Prozent, damit 0,6 Prozentpunkte weniger als noch 2012.

Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt weiter mitteilt, erwirtschaftete jedes umsatzsteuerpflichtige Unternehmen im Land Sachsen-Anhalt im Jahr 2013 durchschnittlich 542 000 EUR steuerbare Umsätze aus Lieferungen und sonstigen Leistungen. Weit über diesem Durchschnitt lagen die Unternehmen des Saalekreises. Die dort ansässigen 10 738 steuerpflichtigen Unternehmen generierten Umsätze in Höhe von 9,6 Milliarden EUR, damit durchschnittlich je Steuerpflichtigem 895 000 EUR. Neben dem Saalekreis wurde nur noch in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, dem Burgenlandkreis sowie der Börde der Landesdurchschnitt übertroffen.

Im Flyer zur Umsatzsteuerstatistik (Veranlagungen) für das Jahr 2013 geben wir einen kurzen Überblick in die Ergebnisse dieser Statistik. Der ausführliche Statistische Bericht wird im Mai 2018 veröffentlicht.

 

 

1Beim innergemeinschaftlichen Erwerb wird die Verpflichtung zur Abführung der Umsatzsteuer auf den Erwerber umgekehrt, so dass für Importe von Waren aus EU-Ländern für unternehmerische Zwecke keine Einfuhrumsatzsteuern an die Zollverwaltung zu zahlen sind.



Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht.


    Pressemitteilung    


Statistisches Landesamt
Merseburger Str. 2
06110 Halle (Saale)
Tel.: 0345 2318-702
Fax: 0345 2318-913

Internet:
http://www.statistik.
sachsen-anhalt.de
E-Mail:
pressestelle@
stala.mi.sachsen-
anhalt.de